Skip to content

Das Glück, lernen zu dürfen

“Oft fallen einem die einfachsten Dinge am Schwersten.” Wieso das so ist? Hm, gute Frage….es ist wie beim Tanzen! Man könnte sich nun fragen, was gibt es einfacheres, als 3 Schritte vor und 3 Schritte zurück beim Salsa zu laufen, ein bisschen Hüfte bewegen und sich drehen lassen? Ist ja kein Pas de deux! Well, well…. Ich selbst habe Salsa innerhalb weniger Stunden gelernt, war viel Social tanzen und habe fasziniert Showtänzern auf der Bühne zugeschaut. Trotzdem brauchte ich sehr lange, um wirklich Salsa tanzen zu können und würde sagen ich bin noch lange nicht am Ende angekommen 🙂

Das besondere an diesem Tanz ist, dass man es beinahe überall auf der Welt tanzen kann. Auch Auslandssemester und längere Reisen haben mich nicht vom Salsa tanzen abhalten können. Hier seht ihr mich bei einer Snowflake-Rueda im verschneiten Winter von Detroit Rueda de Casino tanzen:

rueda
Ganz rechts 😉 Übrigens auch mein erstes Facebook-Bild aus dem Jahr 2008!

Die vielen Stile, die man im Regelfall erst nach einiger Zeit entdeckt und verstehen lernt, geben einem am Ende der “Salsa journey” ein komplettes Bild dieses Tanzes. Eine spannende Entwicklung, gerade wenn man viele anderen Tanzstile vergleicht und plötzlich die Einflüsse von beispielsweise Jazz Dance, Tap oder Funk entdeckt. Die wahre Essenz der Salsa fühle ich erst seit wenigen Jahren. Nicht zuletzt dank meiner bisherigen Lehrer. Und da wären wir wieder beim Thema 🙂 Lernen, lernen, lernen! Und zwar nicht unbedingt nur von den “großen” Salsa-Stars, sondern von guten Lehrern. Eine große Bereicherung hatte ich dank meiner damaligen Showgruppe AlgoRitmico und unserem Trainer Johnny aus Holland. Hier seht ihr mich mit dem damaligen Team:

johnny.jpg
Collecting Moments…and Shines!

Ohne Fleiß, kein Preis! Und ohne Preis, kein Schweiß! 😉 Klar, das Geld immer eine große nebensächliche Rolle beim Lernen spielt! Und klar ist auch, man muss nicht ALLES machen! Aber alles, wovon man überzeugt ist! 😉 Deswegen habe ich mich letztes Jahr wieder auf nach New York gemacht, um gepusht zu werden. Zum Beispiel mit Hilfe einer Privatstunde. Ein großes Thema! Soll ich, lohnt es sich, ist es das Geld wert? Keine Pauschalantwort würde an dieser Stelle ausreichen. Für mich gab es immer einen klaren Vorteil, den ein normaler Unterricht nicht bieten kann: Ich lerne in meinem eigenen Tempo! Hier seht ihr mich bei einer Privatstunde mit Melany Mercedes aus New York ❤

Und was soll der ganze Artikel doch gleich bezwecken? Achja, ermutigen zu lernen! Neues auszuprobieren, Fehler machen, gute (aber auch schlechte) Lehrer finden! Weitermachen. Anfangen. Ausprobieren. Und wann kommt jetzt der Promotion-Teil fragt ihr euch? Hier ist der aktuelle Workshopplan für das Ladies Latin Weekend am 3. und 4. Februar 🙂 Ein ganzes Wochenende Zeit, zu Lernen! Ich habe schon zahlreiche Anmeldungen beantwortet, eure Fragen zum “Konzept” hoffentlich geklärt und bin fleißig am Organisieren, um für euch das Tanzerlebnis so schön wie möglich zu machen. Wer braucht schon 8 Stunden Schlaf? 😉

Für eure Nicht-Tanzfreunde gibt es jetzt auch die Möglichkeit das Tanzen anzufangen: SALSA TASTER für asbolute Beginner mit Adriano & Fabiola direkt vor der Party! Ich freue mich riesig auf das nächste Wochenende und bin gespannt auf eure Moves!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: